Akkuschrauber Test 2017

In unserem Werkzeugtest gehen Sie bei jedem Akkuschrauber von Marken wie Makita und Bosch auch bei Holz, Metal und Mauerwerk auf Nummer sicher.

Ein Akkuschrauber ist eine echte Erleichterung, wenn es darum geht, einen Kleiderschrank aufzubauen oder die vorhandenen Möbel für den anstehenden Umzug zu demontieren. Der Einsatz eines Akkuschraubers spart nicht nur sehr viel Zeit, wenn es einmal schnell gehen muss, sondern schont zudem auch die Muskelkraft des Heimwerkers. Mit dem Akkuschrauber können Sie in Minutenschnelle Schrauben in Holz, Metall oder Mauerwerk drehen, ohne sich dafür mit einem Schraubendreher abmühen zu müssen. Nicht nur in der Hobby-Werkstatt, auch im Haushalt darf ein leistungsstarker und leichter Akkuschrauber daher nicht fehlen.

Die akkubetriebene Alternative zum Schraubendreher

Während das Eindrehen von drei oder vier Schrauben problemlos mit einem Schraubendreher von Hand erledigt werden kann, artet der Zusammenbau eines Regals häufig in einen wahren Kraftakt aus, der sehr viel Muskelkraft erfordert. Vor allem für ungeübte Heimwerker ist der Akkuschrauber eine Entlastung, die mitunter sogar vor einem schmerzhaften Muskelkater bewahrt. Aber auch Profi-Nutzer profitieren im alltäglichen Einsatz von der Unterstützung der kabellosen Helfer und können damit wertvolle Zeit einsparen.

Die Auswahl des Akkuschraubers richtet sich in erster Linie nach dem Einsatzzweck, für den das Gerät benötigt wird. Während günstige Einsteigermodelle durchaus ausreichen, um hin und wieder Möbel aufzubauen oder Schrauben festzuziehen, sollten ambitionierte Hobby-Heimwerker oder gewerbliche Nutzer stattdessen zu einem Profi-Gerät greifen. Entscheidend für die Leistung des Akkuschraubers ist natürlich nicht der Preis – vielmehr sollten Sie beim Kauf auf das maximale Drehmoment, die Leerlaufdrehzahl sowie die Akkukapazität achten.

Das Drehmoment wird in Newtonmeter (Nm) angegeben und gibt an, welche Kraft der Akkuschrauber für eine konstante Drehzahl aufwendet. Das maximale Drehmoment zeigt entsprechend an, welche Höchstleistung das Gerät im Einsatz erbringen kann. Die Leerlaufdrehzahl hingegen sagt aus, wie viele Umdrehungen pro Minute (min-1) der Akkuschrauber beim Schrauben leisten kann.

Die Leistung des Akkus hingegen ist vor allem beim mobilen Einsatz von großer Bedeutung. Denn dieser Wert zeigt, wie lange der Nutzer mit einer Akkuladung arbeiten kann, ohne dass der Akku wieder geladen werden muss. Entscheidend hierfür ist die Akkukapazität, die in Milliampere pro Stunden (mAh) angegeben wird. Ist ein Akku etwa für 1.000 mAh ausgelegt, so stellt dieser zum Beispiel für eine Stunde 1.000 mA oder für zwei Stunden 500 mA zur Verfügung. Entscheidend für die Nutzungsdauer des Akkuschraubers ist also auch der Strom, den das Gerät im Einsatz zieht.

Akkuschrauber im Test – wir prüfen und bewerten unabhängig

Als begeisterte Hobby-Heimwerker wissen wir genau, welche Ansprüche Sie an Ihren Akkuschrauber stellen. In unserem Testportal finden Sie aktuelle Testberichte zu verschiedenen Akkuschraubern und können sich anhand unserer Bewertung ein eigenes Bild über die Stärken und Schwächen der Modelle machen. Hierbei testen wir nicht nur die Leistung der Akkuschrauber im alltäglichen Einsatz, sondern prüfen auch die Handlichkeit, die Bedienfreundlichkeit und zu guter Letzt auch das Preis-Leistungs-Verhältnis. Denn wer möchte schon mehrere hundert Euro in einen Akkuschrauber investieren, der dann am Ende nicht einmal die gewünschten Anforderungen erfüllt?

Mit unseren unabhängigen Testberichten erhalten Sie eine kompetente Beratung an Ihre Seite, die all Ihre Fragen zu den Akkuschraubern im Test beantwortet. Auf diese Weise finden Sie ohne lange Suche das gewünschte Modell und erleben keine Enttäuschung nach dem Kauf.

Der Mann des Werkzeugs